Es ist 19:30 Uhr als wir im „LaPaDu“ ankommen, das Thermometer zeigt -2 Grad Celsius, der Boden ist verschneit und vereist, bereit ein paar Fotos zu schießen. Man könnte meinen, dass sich sonst keiner bei dieser Witterung auf das alten Hochofengelände verirrt, doch es tummeln sich einige Besucher hier, um „ein Runde zu drehen“. Auch ein paar weitere fotobegeisterte sind auf der Suche nach der dem passenden Standort für ein schönes Motiv.
Meine Runde dauert ca. zwei Stunden und der Auslöser klickt unablässig, dann bin ich zufrieden und mache mich auf den Heimweg, um im Warmen bei einer Tasse Tee aufzutauen und meine „Beute“ zu sichten.

Weiter Informationen zum LaPaDu findet man hier.